Windlast

Die Berechnung der Windlast erfolgt aufgrund der ÖNORM B 4014, Teil 1.

Zur einfacheren Bemessung kann man von einem Staudruck q=110kg/m2; ausgehen. Dieser Wert basiert auf einer Windgeschwindigkeit von 150 km/h etwa 10 m über dem Boden. Zusätzlich entsteht auf der dem Wind abgewandten Seite ein Sog, der die gesamte Dachkonstruktion abheben will und sich an den Dachrändern und Ecken überlagert.
Dieser Windsog kann von der Konstruktion aufgenommen werden, wenn 1,1 x Sogkräfte = 0,9 x Eigengewicht ist. Das Eigengewicht der Deckung zu gering, müssen die Teile des Daches verankert werden. Die erforderliche Kraft beträgt:
1,43 x Sogkräfte 1,18 x Eigengewicht
Schwere Dachziegel liegen daher sicherer am Dach als leichte.