V

Vertragsabschluss

Für die Übernahme und Ausführung von Dachdeckungsarbeiten gelten, auch wenn der Vertragsabschluß nicht schriftlich erfolgte, in folgender Reihenfolge als vereinbart:
- Leistungsverzeichnis
- Regeln des Dachdeckerhandwerks
- Einschlägige ÖNORMEN

Voranstrich

Dünnflüssige Bitumenlösung, die auf der Unterkonstruktion oder im Bereich von Anschlüssen zur Staubbindung und als Haftverbessung für zu verklebende Abdichtungen aufgetragen wird.

Verarbeitungshinweise Pappedächer

Die erste Lage der Dachabdichtung kann auf den Untergrund vollflächig, punkt- oder streifenweise unterbrochen geklebt, mechanisch befestigt oder lose verlegt werden.

Alle Lagen sollen in gleicher Richtung angeordnet werden. Die Lagen sind untereinander im Versatz anzuordnen und vollflächig zu verkleben.

Bei mehrlagigen Abdichtungen sind die Bahnen von Lage zu Lage versetzt anzuordnen. Die Überdeckung an den Nähten und Stößen beträgt mindestens 8 cm.

Um in der letzten Lage eine arbeitsbedingte Verdickung im Stoßbereich der Überdeckungen zu vermeiden, empfiehlt es sich, die zu überdeckende Ecke abzuschneiden.

Aus Gründen der Fügetechnik und der besseren flächigen Verteilung von Spannungskräften aus Unterkonstruktion und Material sollen die Bahnen mit Stossversatz verlegt werden.

Weitere detaillierte Angaben zur Verarbeitung der Bahnen sind den technischen Regelwerken zu entnehmen.

Verlegerichtlinien