Dacheindeckung

Dacheindeckungen

Die Dachdeckung muss auf die Dachneigung und auf die Dachform abgestimmt werden. Für jedes Deckungsmaterial gibt es daher eine so genannte "Regeldachneigung", die zu beachten ist, Wird ein regensicheres Unterdach ausgeführt, was in jedem Fall zu empfehlen ist, kann die Regeldachneigung ca. um 5 unterschritten werden. Grundsätzlich muss die Dachhaut gegen folgende Einflüsse widerstandsfähig sein:
- Schnee- und Eislasten bis 1.200kg/m2;
- Windlasten über 110kg/m2;
- Windsog, hohes Eigengewicht
- Hagel, hohe Bruchfestigkeit
- Frost bis -30 C, Hitze bis +70 C
- Feuer, unbrennbare Materialien
- Lärm, hohe Masse = guter Schallschutz
- Regen, bis zu 100 Liter pro m2;/h
- Flugschnee und Schlagregen
- Nässe, hohe Austrocknungsfähigkeit
- Saurer Regen, Säurebeständigkeit
- Vogelkot, Laugenbeständigkeit
- UV-Strahlung, Farbbeständigkeit

Zusätzlich werden folgende Eigenschaften von einem modernen Dachdeckungsmaterial heute als selbstverständlich gefordert:
- Abriebfeste Oberfläche, frei von Rissen
- Lange Lebensdauer und Wertbeständigkeit
- Ansprechende, landschaftsgerechte Optik
- Wartungsfreundlich bzw. wartungsfrei
- Möglichst geringe Gesamtkosten

Dächer von 3 und darüber sind zu decken, unter 3 sind abzudichten. Jede Deckung muss regensicher sein. Wasserdichtigkeit kann nur mit Abdichtungsarbeiten garantiert werden.